Zur Startseite english version

„G20 SIND SÖLDNER UND LAKAIEN“

Für Bestseller-Autor Jean Ziegler formiert sich diese Woche auf den Straßen Hamburgs „ein großartiger demokratischer Widerstand als Ausdruck einer unglaublich lebendigen europäischen Zivilgesellschaft“. Anlass ist der G20-Gipfel – der für den Schweizer UN-Diplomaten ein „total illegitimes und illegales Zusammentreffen ohne Rechtsgrundlage“ ist. Ziegler sagt dies in einer Videobotschaft für die 'Lesen ohne Atomstrom'-Veranstaltung am 5. Juli – an der der 83-Jährige unbedingt persönlich teilnehmen wollte. Doch die UN haben Ziegler kurzfristig nach New York zu Sitzungen der Staatengemeinschaft gerufen. In seinem Statement richtet Ziegler das Wort an die Zuschauer des seit Wochen restlos ausverkauften 'Lesen ohne Atomstrom'-Protests: „Ich bedaure, dass ich in New York bin - und nicht bei Ihnen in Hamburg. Die illegitimen G20 gehören ersatzlos aufgelöst.“ Damit bezieht sich der Berater von UN-Generalsekretär Guterres auf den verstorbenen Autor der UN-Menschrechtserklärung Stéphane Hessel, für den G20 „eine zwischenstaatliche Veranstaltung ohne Legitimation“ ist. Vor dem Hamburger Gipfel ist Ziegler wütend auf die G20: „Die Oligarchien des weltweiten Finanzkapitals haben eine Diktatur errichtet auf diesem Planeten, die stärker ist als alle Nationalstaaten. Wegen dieser unglaublichen Machtkumulation in den Händen ganz Weniger steigen die Leichenberge in der Dritten Welt. Alle fünf Sekunden verhungert ein Klind unter zehn Jahren in der südlichen Hemisphäre – und das auf einem Planeten, der problemlos zwölf Milliarden, also das Doppelte der jetzigen Weltbevölkerung, ernähren könnte. Ein Kind, das – wo wir hier reden – an Hunger stirbt, wird ermordet.“ Und weiter: „Wir leben in einer kanibalischen Weltordnung: Die Leute von G20 sind reine Befehlsempfänger, sie sind Söldner und Lakaien des globalisierten Finanzkapitals. Sie gehören bekämpft.“ Im Programm der konzertanten Lesung am Mittwoch wird die Videobotschaft Zieglers gemeinsam mit Film-Statements von Japans Ex-Premier Naoto Kan und Literatur-Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch gezeigt.

 
  • Lesen ohne Atomstrom
  • Lesen ohne Atomstrom
  • Lesen ohne Atomstrom
  • Lesen ohne Atomstrom
  • Lesen ohne Atomstrom
  • Lesen ohne Atomstrom
  • Lesen ohne Atomstrom
  • Lesen ohne Atomstrom
  • Lesen ohne Atomstrom
  • Lesen ohne Atomstrom
  • Lesen ohne Atomstrom